Navigation
Contilia Gruppe | Klinik für Neu- und Frühgeborene, Elisabeth-Krankenhaus Essen

Über die Klinik

Im Mittelpunkt unserer Klinik steht die Versorgung von Früh- und Neugeborenen. Gemeinsam mit der Frauenklinik ist die Klinik seit 1989 als geburtshilflich-neonatologischer Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen und seit 2006 als "Perinatalzentrum Level 1" anerkannt. Dies entspricht der höchsten Versorgungsstufe für Früh- und Neugeborene, die der Gesetzgeber vorsieht. Behandelt wird das gesamte Spektrum der Erkrankungen und Fehlbildungen des Früh- und Neugeborenen.

Teamarbeit rund um die Uhr

Das Team der Klinik für Neu- und Frühgeborene besteht aus Kinderärzten, Kinderchirurgen, Kinderkrankenschwestern, Kinderkrankenpflegern, Kinderkrankenpflegeschülern und Physiotherapeuten. Unsere Ärzte und Pfleger arbeiten im Schichtsystem, damit Ihr Kind rund um die Uhr von qualifiziertem Fachpersonal betreut, beobachtet und behandelt werden kann.

Contilia Gruppe | Klinik für Neu- und Frühgeborene, Elisabeth-Krankenhaus Essen - Das Team

Gebündelte Kompetenz - Zusammenarbeit im Zentrum Mutter und Kind

Zusammen mit der Klinik für Kinderchirurgie arbeiten Geburtshilfe, Elternschule und Neonatologie im Zentrum für Mutter und Kind zusammen.

Gemeinsame Visiten mit den Geburtshelfern optimieren das vorgeburtliche Management bei Risikoschwangeren, z.B. bei Frühgeburt, Mehrlingen, Wachstumsretardierung, vorzeitigem Blasensprung oder mütterlichen Erkrankungen wie Diabetes. Bei drohender Frühgeburt und anderen Risikogeburten beraten wir die Eltern auch vor der Geburt.

Bei vorgeburtlich bekannten Fehlbildungen kann eine gemeinsame Beratung der Eltern durch den Geburtshelfer, den Neonatologen und den Kinderchirurgen vereinbart werden.

Moderne Ultraschallgeräte erlauben weitreichende bildgebende Diagnostik direkt im Brutkasten oder am Bett, ohne dass der kleine Patient einem belastenden Transport ausgesetzt werden muss. Zudem können die Kinderchirurgen des Elisabeth-Krankenhauses alle chirurgischen Eingriffe bei Früh- und Neugeborenen zum Teil direkt auf der neonatologischen Intensivstation vornehmen.

Kooperationen bestehen auch mit Abteilungen außerhalb unserer Klinik, so z.B. mit der Augenheilkunde, Humangenetik, Kinderkardiologie, Kinderherzchirurgie, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und Orthopädie.